“Es ist fünf vor Zwölf”: Einwendungen zum Raumordnungsverfahren sind bis zum 23. August bei der Regierung von Mittelfranken möglich !

Nehmen Sie Ihr Recht auf Einwendungen in Anspruch!

Die Regierung von Mittelfranken hat ein Raumordnungsverfahren für die geplante Stadt-Umland-Bahn eingeleitet. Das Raumordnungsverfahren soll feststellen, wie sich das geplante Vorhaben auf die für die Raumordnung wichtigen Aspekte, wie z. B. Verkehrssituation, Siedlungsentwicklung, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Klimaschutz, Erholung, Natur und Landschaft auswirkt. Die Regierung wägt die einzelnen Belange gegeneinander ab und schließt das Verfahren mit der sogenannten “landesplanerischen Beurteilung” ab.

Von dem Projekt betroffene Kommunen, Behörden, Verbände, aber auch einzelne Bürger können bis zum 23. August 2019 bei der Regierung dazu Stellung nehmen. Ab sofort können die Unterlagen zum Raumordnungsverfahren der geplanten StUB eingesehen werden.

Weiterführende Informationen:

Argumentationshilfe und Tipps für Einwendungen Seite 1

Argumentationshilfe und Tipps für Einwendungen Seite 2


Wie läuft eigentlich das weitere Planungs- und Genehmigungsverfahren ab? Was ist ein Raumordnungsverfahren?

Alle Unterlagen zum Raumordnungsverfahren auf der Homepage der Regierung von Mittelfranken:

https://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt3/abt35003_ROV_Stadtumlandbahn.htm

Mit diesem Angebot gibt die Regierung Gelegenheit, Verfahrensunterlagen einzusehen. Die Unterlagen bleiben in der Regel bis zum Abschluss des Anhörungsverfahrens verfügbar.

Die Einwendungen können schriftlich per Post bzw. elektronisch übermittelt werden. Einwendungen per E-Mail senden Sie an: poststelle@reg-mfr.bayern.de.

Per Post an:

Regierung von Mittelfranken

Raumordnung, Landes- und Regionalplanung /Sachgebiet 24

Promenade 27

91522 Ansbach



Nehmen Sie Ihr Recht auf Einwendungen in Anspruch, wenn Sie diese neue Talquerung durch den Wiesengrund verhindern möchten.

Christine Höfer-Kliesch